24.10.2014

„Das Paradies brennt!“ – von November bis Mai entführen Brennereien in die Welt der Edeldestillate

Feierliche Eröffnungsveranstaltung am 2. November um 16:00 Uhr in Herrenberg-Mönchberg

Im Winter ist nichts los auf den Streuobstwiesen? Im Gegenteil: Es geht wieder heiß her im Schwäbischen Streuobstparadies. Während die Streuobstbäume reglos in Wind, Regen und Schnee ausharren und auf den Frühling warten, zischt, blubbert und brodelt es bei den Brennern im Streuobstparadies. In mühevoller Handarbeit wird den reifen Früchten im Brennkessel der Geist der Streuobstwiesen entlockt.

Auch dieses Jahr entführen zahlreiche Brenner unter dem Motto „Das Paradies brennt!“ wieder mit flammender Leidenschaft in die Welt der Edeldestillate und machen auf die urschwäbische Tradition und Wissenschaft der Brennkunst aufmerksam. 16 Brennereien wirken mit insgesamt 30 Veranstaltungen mit und laden dazu ein, über die Schulter und auch in`s Glas zu schauen.

„Mit dieser Veranstaltungsreihe möchten wir auf die schwäbischen Streuobstwiesen aufmerksam machen und für die edlen, hochprozentigen Tropfen der Brennereien begeistern“, erläutert Maria Schropp, die Geschäftsführerin des Vereins Schwäbisches Streuobstparadies.

Die Auftaktveranstaltung findet am 2. November 2014 ab 15.00 Uhr in der Brennerei von Günter Schanz in Herrenberg-Mönchberg statt. Um 16 Uhr werden der Landrat des Landkreises Böblingen, Roland Bernhard und die Finanzbürgermeisterin der Stadt Herrenberg, Gabrielle Getzeny, die Flamme für „Das Paradies brennt!“ in olympischer Manier an die mitwirkenden Brennereien aus dem Streuobstparadies feierlich weitergegeben.

Für das leibliche Wohl ist mit Streuobst-Köstlichkeiten von Saft, Most und Destillaten bis hin zu edlem Birnenschaumwein, sowie frischem Zwiebelkuchen und Grillspezialitäten gesorgt.

Bis zum Frühjahr folgen zahlreiche weitere Veranstaltungen. Genauere Infos sind auf der Internetseite des Streuobstparadieses unter http://www.streuobstparadies.de/ zu finden. Ein Flyer mit Terminübersicht liegt zeitnah in den Rathäusern, Landratsämtern und bei den beteiligten Brennereien aus.

vorheriger und nächster Artikel