08.04.2019

Naturnahes Gärtnern leicht gemacht

Blühende Gärten, Foto: Geschäftsstelle Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Die VHS Bad Urach-Münsingen, der NABU Baden-Württemberg und das Biosphärenzentrum Schwäbische Alb laden zum Vortrag „Blühende Gärten“ ein

Lebendige Gärten sind für Insekten unverzichtbare Lebensräume und auch für Menschen besondere Wohlfühlorte. Aber was macht einen lebendigen Garten aus? Warum zieht es Insekten dort hin? Wie kann der Mensch mit wenig Aufwand und Vorwissen einen solchen Lebensraum schaffen? Anna Sesterhenn geht am Dienstag, 9. April von 19:30 – 21:00 Uhr im Biosphärenzentrum Schwäbische Alb diesen Fragen nach und gibt praktische und umsetzbare Tipps für mehr Insektenvielfalt im eigenen Garten.

Die Anzahl an Insekten ist in den vergangenen Jahren extrem gesunken. Dies zeigen nicht nur wissenschaftliche Untersuchungen, auch im Alltag lässt sich der Insektenrückgang tagtäglich beobachten. Diese Entwicklung ist bedrohlich. Sind Insekten als Bestäuber unverzichtbar für Bäume, Blumen und andere Pflanzen und somit auch ein entscheidender Baustein bei der Herstellung von Lebensmitteln. Zugleich sind sie selbst zentraler Bestandteil der Nahrungskette und somit ein nicht wegzudenkender Teil des gesamten Ökosystems.

Wie kann also ein verantwortungsvoller Umgang mit Insekten aussehen? Im eigenen Garten oder auf dem Balkon kann Jede und Jeder etwas gegen das Insektensterben unternehmen. Eine Kinderstube für Wildbienen oder ein „Schlaraffenland“ für Schmetterlinge lässt sich unkompliziert einrichten und bedarf fast keiner Pflege. Was darüber hinaus zu tun ist, damit der lebendige Garten auch ansprechend aussieht erklärt Anne Sesterhenn, Leiterin des Projektes „Blühende Gärten – damit es summt und brummt“ vom NABU Baden-Württemberg, am Dienstag, 9. April um 19:30 Uhr im Biosphärenzentrum Schwäbische Alb, Biosphärenallee 2-4 in Münsingen.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nähere Informationen zur Veranstaltung sind bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Biosphärenzentrums Schwäbische Alb telefonisch unter 07381/932938-31 erhältlich.

Ähnliche Nachrichten
vorheriger und nächster Artikel